Donnerstag, 16. September 2010

Vierter und letzter Teil des Urlaubs in Berlin

Wir hatten einen sehr schönen und informativen Urlaub in Berlin. Ich habe einige Wissenslücken geschlossen und viel Neues gelernt. Z.B. über die Geschichte der jetzigen Karl-Marx-Allee oder über das Berliner Abgeordnetenhaus (Preußischer Landtag) und das Bankenquarré. Auch das Patentamt in der Gitschiner Straße und den Mauerpark habe ich endlich mal von innen gesehen. Ganz zu schweigen von einer Besichtigung des Flughafens Tempelhof, inklusive "Dachterasse" und "Katakomben".
Gestern allerdings ging mir zum erstenmal dieser Touristen-Hype richtig auf die Nerven. Die letzte Gelegenheit, um endlich mal bei einigermaßen guter Aussicht auf den Fernsehturm zu kommen. Ich war ja gewarnt, aber was ich dann vor Ort gesehen habe, hat mir doch jegliche Lust auf eine  Aufzugsfahrt nach oben genommen.
Die wollen tatsächlich pro Person 10,50 € und man muss erst mal Schlange stehen, um dieses Geld abdrücken zu dürfen und anschließend noch mal warten (bei uns ca. 1 bis 1 1/2 Stunden), um dann den Platz im Fahrstuhl zu ergattern. Das Wartezeit-Ausrechen-System muss man erstmal durchschauen! In der Vorschau ist zu sehen, welche Kartennr. gerade bei der Ausgabe ist. Darüber der durchschnittliche Durchlauf der letzten halben Stunde pro 10 Minuten. Oder so ähnlich. Es soll da ja durchaus längere Wartezeiten geben. Dafür gibt es mittlerweile einen SMS-Benachrichtigungsservice.
Trotzdem, uns war das gestern dann irgendwie alles zu nervig und wir haben uns kurzerhand entschieden, nach nebenan zum Hotel Park-Inn zu wechseln. Dort geht man einfach zu den Aufzügen, drückt die Taste 37. Stock, geht noch mal zwei Stockwerke zu Fuß und gelangt zu einer nach Westen ausgerichteten Dachterasse. Nicht ohne 3 € zu bezahlen. Beim Fotografieren ist zwar fast immer dieser dusslige Fernsehturm im Weg, man hat aber trotzdem einen ganz netten Ausblick.



Am Samstag ist dann wieder Arbeit angesagt. Das darauffolgende WE macht mir aber schon wieder Bauchschmerzen. Vielleicht sollte ich es mal probieren?

Kommentare:

  1. oh weh.. klingt echt gruselig. Ich war das letzte Mal vor mehr als 10 Jahren dort. Dienstlich - als Fotografin eines Mini-Events - und konnte natürlich einfach durchlatschern und ein Sitzplatz im Restaurant war auch reserviert.... naja, aber da waren ja auch noch nicht soooo viele Touris in der Stadt.
    Von der Goldelse hat mensch auch n guten Blick erinner ich mich dunkel...auch schon ein paar Jahre her. Und natürlich siehste was andres :-)

    AntwortenLöschen
  2. Was willst du probieren? Mitlaufen?? *fg*

    AntwortenLöschen
  3. @Andrea
    Zur Goldelse muss man aber zu Fuß!
    Einen schönen Rundblick hat man auch am Potsdamer Platz. Und da geht es mit dem schnellsten Fahrstuhl Europas nach oben. Weiß aber nicht, ob der Rundumgang nach der Renovierung des Kollhoff-Hauses schon wieder offen ist.

    Link lesen! :-D

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt, das hab ich auch gelesen, du kannst dir auch irgendne VIP Karte bestellen, da kommste dann ohne warten hoch...
    Dit kostet dann ooch nur achz'n fuffzich.

    Aber wie schon gesagt, für's Schloss in Edinburgh wollten sie auch 10 Pfund, also die übliche Touristenanpassung.

    Funkturm kostet übrigens nur 4€, ist aber nicht ganz so hoch, dafür darfste selbst laufen ;)

    AntwortenLöschen
  5. @Nick
    Lustig, Edinburgh war unsere Alternative zum Berlin Urlaub. Und wenn ich dort gewesen wäre, hätte ich natürlich auch 10 Pfund springen lassen, vielleicht zähneknischend, aber so schnell kommt man da nicht mehr hin.
    Aber zusehen zu müssen, wie die eigene Stadt sich zur Touristen-Abzocke-Metropole entwickelt - das tut schon weh.
    Wir wollten doch einfach nur mal auf den Fernsehturm. :-(

    AntwortenLöschen
  6. Geheimtip (wenn auch nicht ganz so hoch, aufgrund der in Berlin nicht vorhandenen Berge aber hoch genug): Die TU-Cafeteria im ehemaligen Telefunken-jetzt-Telekom-oder-nurnoch-TU-oder-wie-auch-immer-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz. "Nur" zwanzigster Stock, aber trotzdem eine nette aussicht, und das ganze Kostenlos. Günstigen Kaffee/Tee/Kakao etc gibt es - bedingt durch den Status einer Cafeteria - auch noch.

    AntwortenLöschen
  7. @Anonym
    Okay, danke. Den kannte ich noch nicht.
    Ist die Cafeteria auch am WE offen?

    AntwortenLöschen
  8. Stimmt. Die Cafete am Ernst-Reuter-Platz ist ein guter Tipp...hatte ich ganz vergessen das Etablissement.... Öffnungszeiten müssten unter Mensa TU Berlin findbar sein.

    AntwortenLöschen
  9. Am Wochenende leider geschlossen.


    Cafeteria im TU-Hochhaus (ehemaliges Telefunkenhochhaus, 20. Stock)
    Öffnungszeiten: Mo-Fr 9 - 17 Uhr


    http://www.tu-berlin.de/menue/service/campus-leben/mensen_cafes/

    AntwortenLöschen