Dienstag, 28. September 2010

SPD tut was für den Mindestlohn (der Taxifahrer)

Dass der Marathontag zum Schluss mit einem überragenden Ergebnis endete, lag nur zum Teil am Marathon selbst. Einen großen Teil hatte auch das Organisationstalent der Sozialdemokratischen Partei Deutschland dazu beigetragen. Die hatten doch tatsächlich ihren Bundesparteitag auf den Marathontag gelegt! Unglaublich dämlich. Zum einen gab es laut Auskunft der Delegierten so gut wie keine Hotelzimmer mehr in der Stadt und zum anderen hatten die so den Kopf voll, ihre Tagungsstätte in der Luckenwalder Straße in Kreuzberg ob der vielen Straßensperrungen überhaupt zu erreichen.
Ein Kollege hatte durchgesagt, dass in der Luckenwalder gleich eine Veranstaltung zu Ende ginge und dass da ein paar Wagen gebraucht würden. Normalerweise jetzt nichts, weshalb es mich durch die halbe Stadt treiben würde. Aber mein Marathonläufer mit Fahrziel Möckernstr. hatte mich ja schon in diese Ecke gebracht. Dann kann man auch mal nachschauen, was das für eine Veranstaltung ist.
Und hoppla, die SPD hatte da mächtig aufgefahren. Die Menschen strömten nur so aus dem Gebäude und Taxen standen fast gar keine rum.
Zwei Minuten später hatte ich meine ersten Genossen im Auto. Ob der Weg Richtung Rathaus Neukölln wieder frei sei, fragten sie. Ja, war er. Inzwischen waren die Sperrungen im Raum Kreuzberg wieder aufgehoben. Sie hatten in ihrer Verzweiflung ob der ganzen Absperrungen ihr Auto dort irgendwo geparkt und sind mit der U-Bahn weitergefahren.

Das lief dann dort in der Station-Berlin wie am Fließband. Viermal hintereinander (rekordverdächtig) für jeweils knappe 10 € Menschen zum Hauptbahnhof gefahren, einmal zum Potsdamer Platz, einmal zum Hotel Schweizer Hof und zum Schluss sogar weit in den Prenzlauer Berg, mit einem Delegierten, der sich als Linker in der SPD bezeichnete und mit dem ich sehr viel Gesprächsstoff über das S in seinem Parteinamen hatte. Und das alles völlig ohne Wartezeiten. Hinfahren und einladen.
So um die 80 € in ein bisschen mehr als zwei Stunden. Auch rekordverdächtig.
Ein Hoch auf das geniale Timing der Genossen.
Abgerundet wurde der Tag noch durch eine Winkertour von 13 € in die Nähe meiner Ablöse.

Kommentare:

  1. Oh, hab ich Weihnachten verpasst?

    AntwortenLöschen
  2. @Aro
    Ich gehe mal davon aus, dass es beim Würfel keine Hinweise auf diese Veranstaltung gab. Sonst hätte es da nicht sowenig Taxen gegeben. Hast also nichts verpasst. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Für Weihnachten gibt's ja eine spezielle Funkgesellschaft - die mit den stilisierten Weihnachtsbaum, der auf dem Kopf steht :-)

    AntwortenLöschen