Montag, 27. September 2010

Mein erster Marathon

Ja, wie die Überschrift schon sagt, ich bin meinen ersten Marathon gefahren. Ich hatte mir vorher ein paar strategische Punkte ausgesucht, von denen aus man die meisten üblichen Fahrziele erreichen kann. Das war wohl anfangs ein Fehler. Den ganzen Vormittag über stand ich ziemlich dämlich in der Gegend rum. Und wenn ich Fahrten hatte, alles kein Problem. Die Umwege, die man fahren musste, waren minimal. Ich hatte ja viel gehört über den tollen Umsatz, den man da machen könne und habe auch am Rande mitgekriegt, wie solche Gerüchte zustande kommen. Da hat z.B. ein Fahrer seinem Fahrgast rund 60 € abgeknöpft für eine Fahrt von Tegel zum Hotel West-Inn. Das wäre auch am Marathontag für unter 20€ zu machen gewesen. Halsabschneider! Mir war in erster Linie eigentlich langweilig.

Nur einmal musste ich einem Fahrgast für eine, eigentlich sogar sehr kurze Strecke, einen sehr hohen Betrag abknöpfen. Und das war ein - Marathonläufer. Als sich das Läuferfeld nach mehreren Stunden sehr auseinander gezogen hatte und nur noch die letzten auf der Strecke waren, winkte mich ein einzelner Herr in der Wilhelmstraße, nördlich der Leipziger rechts ran.
"Bitte zum Liquidrom."
Schon von weitem war zu erkennen, dass die Leipziger Straße noch abgesperrt war und so wies ich ihn darauf hin, dass das Objekt seiner Begierde zwar nur so knapp 2 Kilometer entfernt sei, aber auf der anderen Seite der Absperrung liege. Und auch, dass ich da einen Weg wüsste, dahin zu kommen, der aber unverhältnismäßig teuer sei.
"Zwei Kilometer? ICH BIN GERADE 42 KILOMETER GELAUFEN. Was würde denn der andere Weg kosten?" "Schätze mal so 13-14 €." "Okay, machen wir."
Soll ich jetzt mal meine gefahrene Strecke als Rätsel für die Berliner Ortskundigen machen? Hat genau 14 € gekostet. Und sogar Google-Maps weigert sich diese Strecke so zu fahren.

Dass der Arbeitstag dann doch noch ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis gebracht hat, lag aber an was ganz anderem. Davon dann morgen mehr.

Kommentare:

  1. Klare Sache: Tiergartentunnel.
    Aber 14 EUR erscheinen mir doch ziemlich viel. Oder hast du auch einen Marathonzuschlag genommen? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Aro
    Über die Lennéstr. in den Tunnel, oben wenden und den ganzen Tunnel wieder zurück bis Reichpietschufer ergibt bis Möckernstr. 6,5 km. Und 6,5 km sind, na, genau 13,80 €. Oder kennst Du eine Einfahrt am Potsdamer Platz nach Süden. Bin für Tipps immer offen.

    AntwortenLöschen
  3. da wär ich nich drauf gekommen! echt genial!
    trotzdem nervt das marathon-we und ich tu´s mir nicht mehr an! stand dieses mal sonnabend als FUSSGÄNGER unter den linden und konnte sie nur mit der u-bahn kreuzen wg. bambini-lauf; in zukunft laufe ich dieses we nicht mal mehr in der city!

    AntwortenLöschen
  4. @Klaus
    Den Mutigen gehört die Welt! :-D
    Aber schon nicht schlecht, es erinnert ein bisschen an Schuhebinden: Man muss erstmal drauf kommen, aber dann geht's ganz leicht.

    AntwortenLöschen
  5. @mime, Aro
    ich hatte mich gedanklich auf das Marathon WE vorbereitet. ;-)

    AntwortenLöschen