Mittwoch, 10. März 2010

Alltag (1) Vorbestellungen

Der Alltag eines (Berliner) Taxifahrers, ja, wie nahe liegen Frust- und Erfolgserlebnis  beisammen.

Hier jetzt Teil 1 der Geschichten aus dem Alltag:
(Auch um Nicht-Taxifahrern mal einen Eindruck vom Job zu geben)

Am letzten Samstag lief es nicht so besonders gut bei mir und so gab ich meine übliche Taktik, mich am Wochenende vormittags in Mitte rumzutreiben, auf und konzentrierte mich auf andere Dinge . So habe ich irgendwann über Funk den Vorankündigungen für Vorbestellungen gelauscht und mir sogar Notizen gemacht.

Vorbestellungen sind Aufträge, die von Kunden irgendwann mal aufgegeben werden und zu einer bestimmten Uhrzeit ausgerführt werden sollen. Dabei schwanken diese Vorbestellungen zwischen richtig guten Touren und absolut blödsinnigen kurzen Strecken. Wie immer beim Taxifahren - man weiß nie, was kommen wird. Also, diese Vorschau könnte heißen: "14:45 Uhr Kottbusser Tor." Das könnte dann eine Tour zum Ostbahnhof sein (ca. 8 €) oder zum Flughafen Tegel (ca 22 €) oder was weiß ich noch alles bedeuten. Fest steht aber, es gibt eine Tour! Natürlich hören diese Vorschau noch viele andere Fahrer und begeben sich u.U. in Position. Sie werden ungefähr 10 - 12 Minuten vor Termin vermittelt und man muss rechtzeitig an der Halte sein, da ja auch andere darauf spekulieren. Eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Termin ist schon angebracht. Umso frustrierender ist dann eine 6 - 8 € Fahrt. Wenn man sie überhaupt bekommt.
So hatte ich am Samstag auf meinem Zettel diese "14:45 Uhr Kottbusser Tor" zu stehen. Ich war zum betreffenden Zeitpunkt tatsächlich in unmittelbarer Nähe und dachte, vorbeischauen kannst'e ja mal. Es standen nur drei!! Taxen an der Halte, also nichts wie angestellt. Nach ungefähr 5 Minuten war ich Erster. Es konnte also nicht viel passieren und spätestens die Vorbestellung war die meinige. Kurze Zeit darauf gesellte sich noch ein weiteres Fahrzeug meines Funks dazu, wohl auch in der Hoffnung auf diese Vorbestellung. Die Zeit verstrich und der Moment der Vermittlung rückte immer näher. Da klingelt doch tatsächlich die Säule (darauf komme ich ein anderes Mal zu sprechen). Das kann jetzt nicht wahrsein, dachte ich mir und ging aber trotzdem ran. Eine Adresse in der Reichenberger Straße. Genau in dem Moment, als ich wieder ins Auto stieg, wurde die von mir so ersehnte Vorbestellung ausgerufen und der Kollege hinter mir hat sie natürlich mit einem sehr zufriedenen Lächeln, ja Grinsen in meine Richtung angenommen.

Ich hatte dann eine richtig gute Fahrt über 20 €. Wohin der Kollege fuhr, weiß ich nicht und werde ich auch nie erfahren.


(Und eine Frage an meine Leser: Soll diese Rubrik fortgesetzt werden, oder lesen sowieso nur überwiegend "Profis" mit, die ich mit solchen grundsätzlichen Erzählungen langweile?)

Kommentare:

  1. (Und eine Frage an meine Leser: Soll diese Rubrik fortgesetzt werden, oder lesen sowieso nur überwiegend "Profis" mit, die ich mit solchen grundsätzlichen Erzählungen langweile?)
    Scheißegal. Schreib, wie und was DU willst. Wer das nicht lesen will, wäre ja nicht hier, gell. Außerdem sehe ich das hier ja nicht als Dienstsleistungsblog, sondern als ein privates, in dem steht, was DU mitteilen willst. Meene Meinung.

    AntwortenLöschen
  2. @Aro
    Schon klar. Wenn ich aber mehr über den Alltag schreiben möchte (was ich ja möchte) komme ich ja nicht drum rum, für "Unbedarfte" bestimmte Dinge zu erklären, wie in obigem Beispiel. Und dazu muss man dann manchmal ziemliche Bögen schlagen. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht genau, ob es mir z.B. bei dir besonders gefallen würde zu lesen, was ein richtiger Taxifahrer so zu machen hat. Das weiß ich schon. Bin ja schon groß. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @Klaus:
    Ich bin ja nun auch nicht gerade ein Leser, der das zur Wissenserweiterung lesen muss, aber ich mag solche Einträge, und ich sehe ja in meiner eigenen Kommentarspalte, dass bisweilen nach den banalsten Sachen gefragt wird. Also schreib!

    AntwortenLöschen
  4. Wir Anonymen sind keine Taxifahrer und lesen alles was auf den Tisch kommt.

    AntwortenLöschen
  5. Frank von der Dänischen Grenze11. März 2010 um 08:14

    Hallo,
    ich finde die Alltagsgeschichten durchaus interessant und unterhaltsam. Mach ruhig weiter!

    AntwortenLöschen
  6. @Sash
    Ja, Deine Kommentarspalte hat mich auch dazu angeregt. Und ausserdem möchte ich dieses Blog ja auch dazu benutzen, diese alltäglichen Gedankengänge, mit denen man sich so rumplagt, von der Seele zu schreiben. Aber das geht halt manchmal nicht ohne grundsätzliche Erläuterungen, für Leute, die nicht vom Fach sind.
    @Rest
    Okay. Danke für die Stellungnahmen.

    AntwortenLöschen
  7. ... gerade Alltägliches finde ich in so einem blog spannend, und das vor allem, wenn es kein Fachchinesisch ist. Das kann ich nämlich nicht :-) Außerdem sind wir LeserInnen auch schon groß,können wählen, was wir lesen.

    AntwortenLöschen
  8. @Anonym
    Okay, die Rubrik Alltag geht weiter. Post Säulenaufträge ist in Arbeit. Zumindest innerlich. :-)

    AntwortenLöschen