Donnerstag, 21. Oktober 2010

Rassistische Kollegen??

Der Aro hat in seinem Taxi-Blog gerade eine Geschichte veröffentlicht, in der er meiner Meinug nach von ein paar jugendlichen Schwarzen verscheissert wird. Zu diesem Thema habe ich auch eine Geschichte vom letzten frühen Sonntagmorgen zu erzählen. Weniger witzig.

Es war noch dunkel, als ich in Mitte über die Jannowitzbrücke Richtung Kreuzberg fuhr. Die Ampel Brücken Ecke Köpenicker zeigte Rot. An der Ecke Köpenicker/Heinrich-Heine stand ein Winker mit schwarzer Hautfarbe. Schade, dachte ich noch, den krieg ich nicht mehr, da, und das kann jeder Nachtfahrer bestätigen, an dieser Ecke jede Menge Taxiverkehr herrscht. Und tatsächlich kamen aus allen Ecke jede Menge leerer Taxen dahergefahren, erkennbar an ihren erleuchteten Dachschildern. Doch zu meiner Überraschung, jeder dieser sonst doch eher "umsatzorientierten" Kollegen fuhren während meiner Rotphase an ihm vorbei. Bestimmt so 5 -6. Ich habe ihn dann natürlich eingesammelt. Kurz war ich irritiert: Gab es etwa eine Warnung über Funk, die ich nicht mitgekriegt hatte? Alles Quatsch:

"Bitte einmal zum Bäcker in der Wienerstraße und dann zur Ecke Eisenbahn/Köpenicker. Ich muss noch Brötchen für das Frühstück meiner Familie holen."

Darüber denke ich seit diesem Ereignis nach - nicht über den Bäcker - nein, darüber, dass man es in Berlin als Schwarzer tatsächlich schwer haben kann ein Taxi zu bekommen. Die Beweggründe der Kollegen, die ihn da einfach ignoriert haben bleiben mir ein Rätsel.

Kommentare:

  1. Wie das in dem Fall war, weiss ich natürlich nicht. Nachdem, was ich an manchen Taxiständen bisher gehört habe, müssen die Kollegen den Umsatz aber durchaus höher bewerten, schließlich haben sie meist sehr allgemeingültige und absolut wahren Erkenntnisse über "Neger" im Taxi.
    Manchmal würde man "Kollegen" gerne ins Taxi kotzen...

    AntwortenLöschen
  2. @Sash
    Soviel kann man doch gar nicht essen, wie man...

    AntwortenLöschen
  3. Die Frage, warum Taxifahrer nicht gern Schwarze mitnehmen, möchte ich mit einer Gegenfrage beantworten: "Wieviele Kollegen lesen ´BILD`?"

    AntwortenLöschen
  4. Ach ich weiß nicht, ob das wirklich der Grund war. Selbst wenn die Taxler Rassisten waren, geht es hier doch ums Geld verdienen. Da müsste man schon ganz schön konsequent sein, Schwarze nicht mitzunehmen (und vielleicht auch Türken, Araber, Asiaten?). Allerdings wäre das dann auch die falsche Gegend :-)
    Ich fahre notfalls auch Nazis, auch wenn ich es natürlich lieber vermeide. Und sogar FDP'ler habe ich schon mal nicht aus dem Auto geschmissen, auch wenn's schwer fiel.

    AntwortenLöschen
  5. @Bernd
    Die Gegenfrage müsste lauten: "Warum lesen soviele Kollegen die 'Bild'"? Antwort: "Weil auch Taxifahrer nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft sind. Leider."
    @Aro
    Welcher Grund fällt Dir sonst noch ein?

    AntwortenLöschen
  6. @Aro
    Ich finde es auch merkwürdig. Die Zeiten sind noch nicht so lange vorbei als man häufig in den Öffentlichen noch einen Platz in der überfüllten Bahn bekam, weil ein/e Schwarze/r drin saß. So etwas habe ich allerdings in letzter Zeit nicht mehr beobachtet. Hoffe, dass es nicht nur an der Bequemlichkeit der Leute liegt ...

    AntwortenLöschen
  7. @alle
    ich habe in der Überschrift ganz bewusst 2 Fragezeichen reingepackt, obwohl ich diesen inflationären Umgang mit Satzstellungszeichen eigentlich nicht mag.
    Ehrlich, es beschäftigt mich tatsächlich.

    AntwortenLöschen
  8. @Klaus:
    Satzstellungszeichen ????

    Satzstellung kenn ich ich und Satzzeichen. Was ist jetzt das?

    AntwortenLöschen