Montag, 27. Dezember 2010

Ein echter Qualitätstransport (Kurzstrecke) 2

Am Samstagmorgen wollte ich wie gewohnt in meinen Privat-PKW steigen und die paar Meter zu unserer Ablöse fahren. Es hatte in der Nacht heftig geschneit und so musste ich zuerst die alte Karre mal sichtbar machen. Bei heftigen Minusgraden eine für die Uhrzeit sehr unangenehme Beschäftigung. Aber das ist halt so im Winter. Die wichtigsten Sichtfenster entschneet und dann, ja dann... Ich hab' die Kiste nicht aus der Parklücke gekriegt. Trotz Vorderradantrieb und einer gewissen Erfahrung im Umgang mit Schnee und Eis - nichts zu wollen.
Okay, was liegt in solchen Fällen näher, als dass sich der Taxifahrer ein Taxi nimmt, um zur Arbeit zu kommen. Hat auch gut geklappt. Eine Kurzstrecke für vier Euro ruiniert mich finanziell ja auch nicht, und der Kollege war in Ordnung und hat mich dann zu unserer Tanke gebracht. Und fünf Euro von mir gekriegt.
Der Tagesablauf war dann Routine und der Umsatz höher als ich erwartet hatte.
So versuchte ich zum Feierabend wieder das gleiche Spiel: Eine Kurzstrecke winken. Der Kollege mit brennender Fackel kam auf der zweiten Spur angerast und wechselte ziemlich kriminell auf die rechte Seite rüber um mich aufzunehmen. Er hatte aber seine Seitenscheibe schon geöffnet und fragte noch vor dem Einsteigen:
"Moment, wohin?" 
"Kurzstrecke §meineStraße§" 
"Wo ist §meineStraße§" 
"Vorne an der §meineBrücke§" 
"Okay, steigen Sie ein." 
Im Auto lief für meine Ohren gar schrecklich türkisches Gedudel in einer Lautstärke, dass ich ihn bat, das doch mal auszumachen. Er war so gnädig, die Lautstärke etwas runterzudrehen.
"Aber nur bis zur Brücke." meinte er dann.
"Warum das denn?" 
Keine Antwort. An der Ecke hielt er mitten auf der Kreuzung an.
"Okay, gut so?"
"Nein, gar nicht gut." und gab ihm drei Euro,
"Gut so?" sagte ich und stieg aus.
Die Konznr. habe ich mir mit Absicht nicht gemerkt und auch seine Flüche in meine Richtung ignoriert.
Penner!

Kommentare:

  1. Im Zusammenhang mit dem Beitrag über die Bus-Kurzstrecke stellt sich jetzt die Frage, ob unfreundliche Busfahrer sich zum unfreundlichen Taxifahrer hocharbeiten können? ;)

    AntwortenLöschen
  2. @B-like-Berlin
    Oder umgekehrt?
    Die sollen doch verdammt nochmal alle ihren Job machen und auch mal im Lexikon das Wort Service nachschlagen.

    AntwortenLöschen
  3. Die sollen doch verdammt nochmal alle ihren Job machen und auch mal im Lexikon das Wort Service nachschlagen.
    Man, Du hast ja Ansprüche...
    :-)

    AntwortenLöschen
  4. Fremdwort Nr. 1: Service
    Fremdwort Nr. 2: Lexikon

    AntwortenLöschen