Montag, 22. August 2011

Mein persönlicher Pressespiegel

Was ist los mit dem Sommerloch? Da finde ich doch zur Zeit richtig gute Artikel in der Presse.

Berliner Zeitung
"Über Jahrzehnte predigten die, die Geld haben, denen, die keines haben, sie sollten nicht auf den Staat, sondern auf ihre eigene Tatkraft setzen. Als die, die das Geld hatten, es verspielt hatten, da wandten sie sich an den Staat, nicht wie ein Hartz-Empfänger um ein paar Hundert Euro bittend, sondern sie wollten Milliarden, um den Status quo, um ihren Status quo zu retten. Das gelang ihnen."

Sogar der Tagesspiegel ist dabei und findet ein im Wahlkampf nicht existentes Thema:
"Dass aber beim Senat die Bedeutung sozial gemischter Quartiere für die Stadt in Vergessenheit zu geraten droht, ist verwunderlich. Sogar in der prosperierenden bayerischen Landeshauptstadt hält die Politik daran fest. Vor 13 Jahren goss man in München das Programm „sozialgerechte Bodennutzung“ sogar in Gesetzesform. Wenn die Stadt Baugrundstücke ausweist, müssen sich Bauträger verpflichten, 30 Prozent der entstehenden Immobilien als Sozialwohnungen zu vermieten und weitere 30 Prozent an Münchner, deren Gehalt nur knapp über der Bemessungsgrenze für die staatliche Unterstützung liegt."
Auch Aspekte widmet sich dem Thema Berlin und seine Mieter

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1415604/Wie-Berlin-sich-veraendert#/beitrag/video/1415604/Wie-Berlin-sich-veraendert

Auch in den Blogs gute Artikel
Der Sash meint zum Thema Angsthasen:
"Schon jetzt ist zu erkennen, dass das, wogegen ihr euch strebt, den nachfolgenden Generationen ein vielfach besseres Leben ermöglichen wird. Und wenn ihr mal ehrlich seid: So lange auch die DAX-Konzerne dabei mitverdienen, ist euch das doch im Prinzip auch Recht."

Kommentare:

  1. Ui,danke! :)
    Der erste Artikel in der Berliner Zeitung war allerdings wirklich ziemlich geil, muss ich sagen!

    AntwortenLöschen