Montag, 29. August 2011

Making of...

Behind the scene dieses BLÖD-Artikels. BILD XXL

Im Außenspiegel konnte ich einen Herrn im braunen grauen Anzug beobachten, der sich mit der Kollegin hinter mir unterhielt. Kurz darauf bat sie mich: "Komm mit. Die wollen Fotos von uns machen." Mir schwante nichts Gutes und ich lehnte energisch ab. "Okay, dann halt nicht."
Nach längerem Suchen hatten sie Ersatz für mich gefunden. Sie breiteten eine „Zeitung“ auf der Kühlerhaube des Wagens der Kollegin aus, der Fotograf stellte sich in Position.

Vorbesprechung der Szene
"Verstehe ich nicht, warum du jetzt nicht mitmachst" meinte die Kollegin zu mir.
"Weil ich keinen Bock habe, in diesem Blatt zu erscheinen."

Uuund Action
Gleich nochmal, andere Einstellung

Nach dem Shooting erzählte mir der Kollege, er hätte sich zunächst auch geweigert mitzumachen. Als die Reporter auch auf der Rücke nicht fündig geworden waren, machten sie noch mal die Runde. Der Kollege schlug dann schließlich ein Honorar von 5 Euro raus. Die Kollegin bekam große Augen: "Ich habe nichts gekriegt."
Ich konnte mir nicht verkneifen, die Kollegin aufzuziehen: „Gerade du als Frau solltest doch wissen, dass man nicht zu schnell JA sagen sollte.“

Ist aber trotzdem eine Nette. :-)

Gott sei Dank hat es die Bilderserie nicht in den Artikel geschafft. Was sollen denn die Leute über Berliner Taxifahrer denken?
Und der Kollege Q. von der Rücke meinte, er hätte auf die Frage geantwortet:  
„Mensch Leute, das lernt man doch schon auf der Journalistenschule. Frage nie einen Taxifahrer."

Eines muss ich allerdings sagen, der Fotograf war echt gut drauf. 


Kommentare:

  1. Wer weiß, ob die Mitarbeiter dieser Publikation eine Journalistenschule schon mal von innen gesehen haben?!

    AntwortenLöschen
  2. @maribert
    Das lass ich jetzt einfach so stehen. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe doch, daß der Kollege Fotograf in dem Moment, als er aus dem Dachfenster heraus fotografierte, wenigstens eine BILD-Zeitung auf den Sitz gelegt, damit er nicht seine Schuhabdrücke hinterläßt. Das wäre der Beweis, daß sie doch zu was nütze ist.

    AntwortenLöschen
  4. Authentische Bilder... nicht gestellt... So wie das Leben.

    AntwortenLöschen
  5. Glückwunsch zum bildblog-Link!
    Hoffe, dein Server überlebt es ;)

    AntwortenLöschen
  6. @Bernd
    Hast Du im Video den Fischverkäufer gesehen? Das hat schon was von Selbstironie. Kompliment an Bild. ;-)
    @Wenn ich gewusst hätte, dass dieser Beitrag so eine Reichweite kriegt, hätte ich mir mehr Mühe bei den Fotos gegeben. ;-)
    @Sash
    Das kann man von Google ja wohl erwarten. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Der Artikel kommt noch.
    Allerdings unter dem Titel:

    Was passiert wenn bei Berlins Taxifahrern das Navigations-System versagt.

    (Natürlich wird dann noch mit Photoshop die Bild gegen eine Karte getauscht.)

    AntwortenLöschen
  8. @Anonym
    Stadtplan lesen? Das kann doch heute keiner mehr. ;-)

    AntwortenLöschen