Montag, 27. Juni 2011

Warum nicht auf der Wiese vor dem Reichstag?

Nur mal so als Vorschlag. Ich habe überhaupt nichts gegen den Herrn Barenboim, im Gegenteil. Neben seinen herausragenden Qualitäten als Chefdirigent der Staatsoper (Generalmusikdirektor) imponiert er mir auch mit seinen kritischen Äusserungen zur derzeitigen Israel-Politik den Palästinensern gegenüber und seinen langjährigen Versöhnungsbemühungen zwischen Israelis und Palästinensern.

Aber warum muss er denn seine Umsonst und Draussen Veranstaltung immer auf dem Bebelplatz (bzw. diesmal gegenüber) stattfinden lassen, wodurch ab morgens die Straße Unter den Linden zwischen Friedrichstr und Spandauer Str komplett gesperrt war?
Und was natürlich für ein heilloses Verkehrschaos sorgte, zumal ja inzwischen in der südlichen Umfahrung aus der Breite Straße eine schmale Straße mit nur einer Linksabbiegerspur geworden ist.

Zum Glück konnte ich aber den Kunden die Fahrt vom Adlon zur Staatsoper wieder ausreden. Und habe dafür die Fahrt nach SXF gekriegt,

(Ja, ich weiss, dass die Reichstagswiese zur Zeit gesperrt ist. Aber diese Veranstaltung findet immer dort statt.)

Kommentare:

  1. Vielleicht weil es dort kein Rasen und ja nicht immer gutes Wetter ist.
    Außerdem wurde der Rasen vor dem Reichstag durch viele Veranstaltungen kaputt gemacht, so dass jetzt dort gar keine mehr stattfinden sollen.

    AntwortenLöschen
  2. @Aro
    War nur als Beispiel gedacht. Und das Wetter spielt keine Rolle - der Bebelplatz ist auch im Freien.

    AntwortenLöschen
  3. Da gibt es vermutlich mehrere Gründe. Die Akustik, die Steckdosen sind näher, der Platz lässt sich leichter reinigen, usw.
    Und wenn alle Besucher mit Klappstühlen einige Male auf dem Rasen hin- und herrutschen, wächst dort garantiert kein Gras mehr.

    AntwortenLöschen
  4. Die Reichstagswiese ist wieder frei.

    AntwortenLöschen