Mittwoch, 22. Juni 2011

Berlin

Der Aro schreibt ja, Berlin sei für ihn langweilig geworden, da er nun ALLE Ecken (und Kanten) kennen würde. Soweit ist es bei mir noch lange nicht.

Am Sonnenwendetag war ich mal wieder auf Tour und weiss einmal mehr die Vielfälltigkeit Berlins zu schätzen.
Angefangen haben wir mit dem "Global Stone Project" im Tiergarten. Da waren wir schonmal und hatten ein paar Bilder gemacht. Am 21.06. sollte dann der große Tag sein.
"Die Steine in den fuenf Kontinenten liegen mit ihrer Spiegelflaeche in einem Winkel zur Sonne, so dass sie am 21. Juni das Licht zurueck zur Sonne reflektieren und es in einer Frequenz von 16 Minuten um die Erde zu ihren Schwestersteinen nach Berlin senden."
Wolfgang von Schwarzenfeld


Und das sah dann so aus:
Ringelpietz mit Anfassen (hier Meditation genannt) kann meiner Ansicht nach NICHTS in der Welt verändern.
Also nichts wie weg da. Es gibt ausserhalb der ausgetrampelten Touristenpfade so viel zu sehen. Zu einem Ort, zu dem ich schon lange mal wollte. Dem Schillerpark im Wedding.
Noch ein paar Details der Statue


Direkt neben diesem Park befindet sich ein Wohngebiet, dass zum UNESCO-Welterbe gekürt wurde und zu den Siedlungen der Berliner Moderne zählt.

Diese Siedlung wurde vom Architekten Bruno Taut gebaut und ist nach dem 2. Weltkrieg von dessen Sohn Bruder Max Taut wieder aufgebaut worden.
Rumm um's Eck fanden wir einen kleinen Kiosk mit großem Angebot. Pizza, handgemacht und lecker.
Und mit romantischer Ausstattung.

Und während wir da so saßen, Pizza und Cappucino genossen... hmmm, eigentlich eine nette Ecke für den Alterswohnsitz? Bis dahin ist dann ja wohl auch dieser Lärm verschwunden.
Flugzeug im Landeanflug auf Tegel.
Aber man munkelt ja schon über erhebliche Steigerungen der Immobilienpreise dort in der Ecke in ungefähr einem Jahr. Dahin können dann die etwas besser Situierten aus Lichtenrade etc. hinziehen.

Nach diesem beschaulichen Ausflug in eine "Alterswohnsitzgegend" von Berlin, zurück in den eigenen Kiez.
Fête de la Musique ist angesagt. Buntes Treiben auf den Straßen. Nein - auf das könnte ich nie und nimmer verzichten.
Und am Samstag ist ja der CSD angesagt. Und was gibt es gleich umme Ecke zu essen?

Gay-müse
Und gleich nebenan? Einen Bücherturm im Grünen
Man ist hier halt tolerant. :D
Nein, für mich ist Berlin nicht langweilig geworden. Es gibt immer was Neues zu entdecken, und wenn es im eigenen Kiez ist. Etwas, das gestern noch nicht da war und morgen vielleicht schon wieder weg sein wird. Berlin verändert sich. Nicht immer zum Guten, aber Stagnation ist hier (noch) nicht zu befürchten.
Für mich bietet Berlin Abwechslung und Vielfalt, wie ich es mir in keiner anderen Stadt vorstellen kann.
q.e.d.

Kommentare:

  1. Herder und Schiller kenne ich ja, aber wer war dieser 'XTL'?

    AntwortenLöschen
  2. @Nick
    Kann ich mir auch nur mit einem Buchstabendreher erklären. TXL. Ist wahrscheinlich gerade eine Maschine drübergeflogen.

    AntwortenLöschen
  3. WTF ist q.e.d.?

    Vielleicht sollte ich bei mir wieder mehr interessant Orte vorstellen, das ist ein bisschen eingeschlafen in den letzten Monaten. An jedem Sonntag ist zwar ein Spaziergang drin, aber die sind auch schon aus den 90ern.
    Ansonsten machst du das ja schon ganz gut :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mit das übrigens nur mit zu viel XTC-Konsum erklären...

    AntwortenLöschen
  5. @Aro
    Mensch, lass mich doch einmal mit der einzigen lateinischen Abkürzung, an die ich mich noch erinnere, angeben. ;-(
    P.S.
    Was zum Teufel ist WTF?

    AntwortenLöschen
  6. Also wie man am Tag der Fête de la Musique in den Schillerpark fahren kann, statt in Kreuzberg zu bleiben, das muss ich aber nicht verstehen - oder? Aber ich zeige Dir gerne, was Du verpasst hast. Fête de la Musique in Kreuzberg

    AntwortenLöschen
  7. @B like Berlin
    Genau das ist es, was ich mit diesem Post sagen will. Während in der einen Ecke das nackte Leben tobt, kannst du in der anderen in Ruhe einen Cappucino trinken.
    Und ausserdem, zur Fête waren wir ja wieder zurück. Siehe Bild oben.

    AntwortenLöschen
  8. WTF ist What the Fuck?
    Und q.e.d.?
    Und warum dauert es noch drei Wochen, bis zum nächsten Harry-Potter-Film?

    AntwortenLöschen
  9. @Aro
    q.e.d.
    Damit hat mich mein Mathelehrer gequält. Und zwar in einem Maße, dass es mir bis heute haften geblieben ist.
    Wer oder was ist Harry Potter? :D
    Ich sehe schon, ich muss mehr mit Ironie-Tags arbeiten.

    AntwortenLöschen
  10. Was ich bei der Fête ganz vergessen habe, ich wollte nachsehen, ob die Leute die Erlaubnis zur Straßenmusik genutzt haben, um auf der Admiralbrücke kräftig Musik zu machen. Oder fallen die dort schon unter Pflegeheim?

    AntwortenLöschen
  11. @B like Berlin
    Nachmittags war da nur das Übliche. Irgendwie hat da einer rumgedudelt. Das Bild oben ist aber direkt daneben, in der Grimmstraße entstanden.
    Und nach meinem Kenntnisstand ist das doch so, dass bis 22:00 Uhr da auch nicht "geräumt" wird.
    Gab es diese Erlaubnis für Straßenmusik nicht auch nur bis 22:00 Uhr?

    AntwortenLöschen
  12. Die Erlaubnis gilt nur bis 22 Uhr, das stimmt. Aber eine Blaskapelle über einen ganzen Abend, damit kann man auch vor 22 Uhr manchen Menschen große Freude machen ;)

    AntwortenLöschen