Mittwoch, 23. Oktober 2013

Drama in 3 Akten

Bildungsdrama in drei Akten

Beteiligte Personen:
Ein Taxifahrer (älter)
3 Jugendliche (1 männlicher, 2 weibliche im Abiturientenalter)

Das Gespräch dreht sich um deutsche Literatur.

Prolog

Was ist bloß mit unserem Bildungssystem passiert?


1. Akt

Männlicher Jugendlicher:

"Wer reitet so spät durch Nacht und Wind. Von wem ist das denn? Hat das der Faust geschrieben?"

1. Weibliche Jugendliche:

"Der Faust hat gar nichts geschrieben. Faust ist nur eine Figur von Goethe."

2. Weibliche Jugendliche:

"Ist das nicht von Schiller?"

Männlicher Jugendlicher:

"Schiller? Was hat der denn geschrieben?

Taxifahrer schweigt, obwohl sich seine Nackenhaare sträuben.

2. Akt

Taxifahrer hält dieses Gespräch doch nicht länger aus:

Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich
Damon, den Dolch im Gewande.
Ihn schlugen die Häscher in Bande.
"Was wolltest du mit dem Dolche? sprich!"
entgegnet ihm finster der Wüterich.
"Die Stadt vom Tyrannen befreien."
"Das sollst du am Kreuze bereuen."

Beide weibliche Jugendliche:

"Boah. Cool ey"

Männlicher Jugendlicher:

"Das ist von Schiller?"

Taxifahrer:

"Ja."

1. weibliche Jugendliche:

"Wie heißt das?"

Taxifahrer:

"Das ist die Bürgschaft von Schiller."

3. Akt

Taxifahrer:

"Ja, wir mussten diesen Scheiss noch auswendig lernen. ABER, was man in jungen Jahren lernt, hat man fürs Leben."

Epilog

Nie im Leben hätte der Taxifahrer gedacht, dass ihm dieser Satz jemals über die Lippen kommt. Denn diese Auswendiglernerei ist ein Alptraum aus vergangen Zeiten.

Kommentare:

  1. Ich habe auch auswendig gelernt seiner/meinerzeit. Mein Lehrer war so nett, mir bei "Straf-Gedicht-Auswendig-Lernen" (meist nach morgentlichem Zuspät-Kommen, also rel. häufig) nur die Zahl der Zeilen vorzugeben. Das Gedicht aussuchen durfte ich selber. In bester und immer wieder gerne in Erinnerung: Ottos Mops:
    http://www.ernst-jandl.de/html/ottosmops.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und nun die schwäbische Variante der Bürgschaft:

      "Was wolltest du mit dem Messerle?, schwätz"
      "Kartoffel schäle, was dengsch denn du?"

      Löschen
  2. Respekt! (Ich schaffe nur den einen oder anderen Vierzeiler von Heinz Erhard.) Hier die Variante von Peter Frankenfeld, nach längerer Vorrede:
    http://www.youtube.com/watch?v=vHQC7f5P-fU

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hut ab, wenn du das auch so vortragen kannst. ;-)

      Löschen
    2. Aprospos Heinz Erhardt:
      Hinter eines Baumes Rinde wohnt die Made mit dem Kinde...
      Konnte ich auch mal auswendig.

      http://www.youtube.com/watch?v=iQkp6FG07gg

      Löschen
    3. ...sie ist Witwe.
      Denn der Gatte,
      den sie hatte,
      fiel vom Blatte.
      Und diente so auf diese Weise
      einer Ameise
      als Speise.
      ..denkdenk....Denklücke
      Hinter eines Baumes ruft die Made nach dem Kinde....
      So meine spontane Erinnerung.
      Immer wieder schöööön! :-)

      Löschen