Montag, 19. August 2013

Popper sind die Punks von heute

Am Sonntagmorgen am Watergate steigt ein junger Mensch ein und will zur wilden Renate. Im breitesten schwäbischem Akzent meinte er nach ungefähr 200 Metern:

"I habb abber nur noch fenf Euro." (Ich habe aber nur noch fünf Euro)

"Das wird aber nicht ganz reichen."

"Mee habb i abber net." (Mehr habe ich aber nicht.)

"Und von was willst du das Eintrittsgeld bezahlen?"

"Woiß i no ned. I benn a Punk."  (Weiß ich noch nicht. Ich bin ein Punk[er].)

"Du willst ein Punk sein? Gekleidet bist du wie, äh, früher hat man Popper* dazu gesagt."

"Popper senn die Punks von heid." (Popper sind die Punks von heute.)

Okay, die letzten 200 Meter kann so ein Punk ja auch laufen. So was mache ich normalerweise nicht. Aber der ging mir mit seinem Getue ziemlich auf den Senkel.

*Das waren damals meine Erzfeinde. Junge Union und so ne Typen.



Kommentare:

  1. Als ich Anfang der 80er Disko machte, sprangen Popper und Punks zwar gleichzeitig über den Saal, aber spinnefeind waren sie sich trotzdem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gab's die auch in der DDR? Mit FDJ-Hemd unter Omas Häkelpulli? :-)))

      Löschen
    2. Ja, Popper gab es auch in der DDR. Die ich in der DDR kannte, legten viel Wert auf die Frisur und exquisite Kleidung. An d i e Marken kamen sie ja meistens nicht ran, gab dann Ersatz, der so aussah wie ... Aber Popper mit FDJ-Hemd? Aua ... Haben die bestimmt nicht angezogen. Und zu der Zeit waren FDJ-Hemden bei den meisten eh nur noch gelegentlich in Gebrauch, höchstens mal schnell übergezogen, wenn es sein musste, oder am besten meistens gerade an dem Tag zu Hause vergessen... Ach ja, beliebt waren sie auch in der DDR bei den meisten nicht.

      Löschen
  2. Popper, ha, ha. Das waren doch die arroganten, gestriegelten Muttersöhnchen, die ihr Schwulsein hinter besonderem Machotum versteckt haben.
    Aber süße Kerle waren schon dabei, deshalb war ich damals in einigem Zwiespalt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung. Aber so ein Kaschmirpullover hat vielleicht was. ;-)

      Löschen
  3. Ich sehe immer hübsch gekämmte Bübchen mit Karo-Pullunder (gerne auch aus Kaschmir*g*), wenn ich Popper höre.
    Punks sehen in meiner Erinnerung anders aus. Da hat das Bürschchen wohl die Bilder im Fotoalbum der Mama verwechselt, was?
    Jedenfalls: Seltsame Gestalt dieser Typ da. Den hätte auch ich - mit Genuss! - den Rest der Strecke laufen lassen.

    AntwortenLöschen
  4. @alle
    Schön, dass hier auch Menschen meiner Generation mitlesen und sich noch an diese "Jugendbewegung" erinnern können.

    AntwortenLöschen
  5. Irgendeine Jugend müssen die heutigen FDP-Wähler ja auch gehabt haben ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und deren Vorsitzender wirkt ja heute noch sehr "jugendlich". In jeder Beziehung.

      Löschen
  6. Eins muss man dem Popper jedenfalls zugute halten, er hat die Deutschen im weltweiten Ästhetikranking von Platz 281 auf Platz 279 gepusht. Mehr war leider nicht drin. Welche Rolle die Taxifahrer dabei spielten, bleibt noch zu klären. ;)

    P.S. Heute ist Popperismus natürlich Mainstream, bloß zugeben mag es keiner.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry für die späte Veröffentlichung. Dein Kommentar ist im Spamordner gelandet. Warum auch immer.

      Löschen