Dienstag, 20. August 2013

Die Tour des Monats...

... vielleicht des Jahres. Nein, das nicht. Die war vor 3 Wochen. Über die kann ich aber aus Datenschutzgründen nicht schreiben.

Auch diese Tour stellt mich vor gewisse Probleme und so werde ich versuchen, die Personen nicht identifizierbar zu machen. Ein Ehepaar aus der Schweiz steigt am Pariser Platz ein und zeigt mir einen Internetausdruck einer Firma mit einer Anschrift im tiefsten Osten der Stadt. Sie müssten sich dort ein paar Beispiele eines Stadtmobliars ansehen, das das Unternehmen herstellt.
Und der Betrieb liegt tatsächlich in einer Gegend, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Sie schauen sich besorgt das Umfeld an und dann kommt der von mir erhoffte Satz:

"Was kostet denn in Berlin die Wartezeit im Taxi?"

"Die Stunde 25 Euro."

"Haben Sie denn Zeit und können Sie auf uns warten? Wir müssen anschließend wieder zurück zum Gendarmenmarkt."

"Na klar."

Was soll ich sagen, beinahe 1,5 Std brauchen sie. Und die Uhr läuft.

Damit nicht genug, die Firma hat von den gewünschten Stadtmobiliargegenständen einige Beispiele in Berlin rumstehen, von denen wir noch 2-3 abklappern. Auf meine Frage, was sie denn mit diesen Gegenständen zu tun gedenken, erhalte ich die Antwort:

"Die sollen auf die Vorfahrt zu unserem kleinen Schlösschen."

Und schlagartig verschwindet dieses komische Gefühl, das ich immer habe, wenn ich Menschen so beim Geld rausschmeißen zuschauen muss. Und auch noch davon profitiere.

Zum Schluss runden sie den angefallenen Betrag sehr, sehr großzügig auf satte 80 Euro auf.

"Danke für Ihre Geduld und die umfangreiche Ortskenntnis."

"Aber bitte, gern geschehen.."

Kommentare:

  1. Wir hätten in Dresden bestimmt auch noch ein paar sehr schöne Stadtmöbel...

    AntwortenLöschen
  2. Freu Dich und bring Deiner Liebsten ein Blümchen mit, wenn sie das mag.
    Tja, es gibt einfach auch eine Menge Leute, die der Aktion unten was vermachen könnten, wenn sie denn über die Einfahrt zu ihrem Schlösschen hinausschauen täten:UmFAIRteilen
    www.youtube.com/watch?v=Xujpe3qCFJc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link. :-)
      Gibt mir ein gutes Gefühl, dass hier die "richtigen" Leute mitlesen.

      Löschen
  3. Muss ich mich schämen, weil ich nicht mal weiß, was "Stadtmöbel" sind? Sitzbänke? So was habe ich auf dem Balkon; andre, die ich kenne, im Garten - also sind es in meinem "Kleingeist" Balkon- und/oder Gartenmöbel. Auch im Möbelladen/Baumarkt heißen die so.
    *NochmalnachObenSroll": "Stadtmobiliar". In meiner Erinnerung blieb "Stadtmöbel". *NochmehrIrritiertbin*. Mein Mobiliar setzt sich doch aus meinen Möbeln (Möbelstücken) zusammen.
    ...*denkdenkDenkspontanweiter*... haben die etwa n Haus gesucht????? Eine Stadt setzt sich aus Häusern zusammen.
    Oh, Mann, ich glaube, ich kenne mich schlicht in der Szene deren mit Zu- und Vorfahrten zu Schlösschen nicht aus.
    Oder stehe ich stabil und sicher auf der Leitung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Deiner letzten Frage: Ja.
      Ich will halt einfach nicht schreiben, um was konkret es ging.
      Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man denke mal daran, was so rechts und links einer Auffahrt stehen könnte. Das muss jetzt aber reichen.
      In Berlin stehen sie, vermute ich mal, zu tausenden rum.

      Löschen
  4. Wenn Sie zur Erleuchtung des Standortes (egal, ob auf der Leitung oder daneben) beitragen...

    AntwortenLöschen