Dienstag, 11. März 2014

Pariser PLATZ

Sonntag in Berlin auf dem Pariser майдан:


Nun muss ich zugeben von Kenntnissen über die regionalen Eigenheiten der ehemaligen Sowjetrepubliken völlig unbeleckt zu sein.

Ich kann mir meine eigene Meinung über das, was momentan in der Ukraine und der Krim passiert nur über Zusammengelesenes bilden. Und da stören mich die amerikanischen und europäischen Drohgebärden gegen die angeblich so imperialistische russische Politik doch sehr. Das ist mir alles zu einseitig. Wie war das gleich noch mal, als die Amerikaner im Irak einmarschiert sind?

Aber es gibt auch differenziertere Stellungnahmen von Politikern und Journalisten:

Noch mal Tagesschau.de

und einige weitere. 
LESEN!

Auf jeden Fall war nach der Demo der Pariser Platz von Taxen leergefegt. Keine Ahnung wieso. Haben die Demonstranten alle eine Taxe zur Heimfahrt benutzt?

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe das Gefühl, je mehr ich versuche mir ein objektives Bild zu machen, um so verwirrerender und widersprüchlicher werden die Informationen.
    Natürlich ist es sehr einseitig, wie Tagesschau und Mainstreampresse hier Putin zum Bösen stempeln. Ich kann nur hoffen, dass alle aus der Vergangenheit gelernt haben und sich nicht auf ein weiteres Säbelrasseln wie im Kalten Krieg einlassen.
    Einst ist klar, unschuldig ist die EU und die Nato nicht. Irgendwie war eine Osterweiterung doch mal ausgeschlossen worden, oder? Und ..... wo stehen denn heute Natostützpunkte?
    Gruß Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stimme Dir in fast allen Punkten zu. Nur die Tagesschau muss ich etwas in Schutz nehmen. Zumindest bei der .DE Version wird der Konflikt differenzierter betrachtet. Lies Dir mal meinen letzten Link durch. Da werden genau diese Nato Stützpunkte thematisiert.

      Löschen
  2. Ich als Ossi sehe das folgendermaßen: Die Krim war russisch, die Zuordnung zur Ukraine durch Chrustschow war also mindestens "na ja"! Wenn Putin sie zurückhaben will, kann man das nachvollziehen.
    Anders sieht es bei den russischen "Jubelgebieten" innerhalb der Ukraine aus. Ukraine ist Ukraine, da beißt die Maus keinen Faden ab. In der Sowjetzeit wurden Russen in die Ukraine geschickt wie anderswohin auch. Es war ja alles eins. Allein daraus würde ich aber keinen Gebietsanspruch Russlands an die Ukraine herstellen wollen. Umso mehr, als es bestimmt um rohstoffreiche Gebiete der Ukraine geht. Wenn die Sowjetunion früher russischstämmige Bürger ausgeschickt hat, um diese auszubeuten, dann ist das ihr Ding. Wenn jetzt die Russen nicht mehr Teil der Ukraine sein wollen, dann müssen sie eben wieder nach Russland gehen.
    So einfach ist das - wenn man nicht Putin heißt und die Bodenschätze haben will!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, es geht um Rohstoffe?
      Meine Vermutung ist, dass Putin keine Lust hat, die NATO noch näher an Russlands Grenzen zu haben.
      Aber für Rohstoffe ist auch schon jede Menge in der Welt passiert.

      Löschen