Mittwoch, 2. November 2011

Tariferhöhung, Kartendealer

Vermutlich hat man es schon gemerkt. Ich habe zur Zeit keine Lust auf Taxiartikel.

Nicht mal die von zwei Berliner Taxiverbänden beantragte (Berliner Zeitung) Tariferhöhung (rbb Abendschau) kann mich da hinterm Ofen vorlocken.

(Höchstens: Die Argumentation, dass man durch die vom Berliner Senat verordneten nächtlichen Tempo 30 Zonen nachts langsamer als am Tage vorankommt und es deshalb einen Nachtzuschlag geben müsse, halte ich für äusserst fragwürdig.)

Nein, ich möchte etwas anderes erzählen:

Ich bin nicht immer so up to date, was meine Verträge und deren Laufzeiten, bzw deren Verlängerungen anbelangt. So hat es mich nicht weiter überrascht, dass am Freitag ein Herr meines Handykartendealers sich bei mir meldete und mich mit einem besorgt bis empört klingendem Tonfall fragte, ob sich den noch niemand bei mir gemeldet hätte, was die Verlängerung meines Mobilfunkvertrages anbelangt. Der würde nämlich im Januar auslaufen, und ob ich mir schon Gedanken gemacht hätte, ob einer Verlängerung desselben.
Nein, hatte ich natürlich nicht.
So machte er mir das Angebot, den Vertrag um weitere zwei Jahre zu verlängern und sie würden mir 90 € auf mein Konto überweisen. Ja, direkt überweisen, wenn ich bei ihnen meinen Vertrag verlängern würde. Das hörte sich jetzt gar nicht mal so schlecht an, dieses "direkt auf's Konto" überweisen, aber ich müsse mir das erst nochmal überlegen, meinte ich.

Am Montag, ich hatte mich noch nicht weiter darum gekümmert, rief derselbe Herr erneut an. Mit dem gleichen besorgten Tonfall, die gleichen Fragen und das gleiche Angebot. Ja, bar auf's Konto.

Jetzt nun aber stutzig geworden, meldete ich mich online bei meinem Dealer an, um mal nachzusehen, was es denn an Alternativen zu diesen 90 € gibt.

Und siehe da, für eine Vertragsverlängerung gab es da 100 € + einen Online-Bonus von 20 €. Zwar nicht bar auf's Konto, sondern nur zur Verrechnung, aber das ist ja Jacke wie Hose.

Ich kann mir nicht helfen, manchmal komme ich mir einfach nur verarscht vor.

Kommentare:

  1. Tja, Provisionsjäger halt.
    Handeln nach wie vor nach dem Motto: "Es steht jeden Tag ein Dummer auf, man muss ihn nur finden."

    AntwortenLöschen
  2. @opatios
    Der hatte aber kompletten Zugang zu meinen Verbindungsdaten, einschließlich des verbrauchten Datenvolumens meiner Internetflat. Stellt das alles mein Provider zu Verfügung?
    Ich hatte auch den Eindruck, dass der kurz mal auf meinen Jahrgang geschaut hat, unter dem Motto: Der alte Sack hat doch eh keine Ahnung. :(

    AntwortenLöschen