Montag, 7. Februar 2011

Aberglauben widerlegt

Nur so eine kleine Geschichte aus dem Alltag.

Morgens auf 7 Uhr gab es eine Vorbestellung am Schlesischen Tor. Das sind meistens Touren zum um die Ecke liegenden Ostbahnhof und keine längere Anstellzeit an der Halte wert. So eine Vorbestellung wird ungefähr 12-13 Minuten vor dem Abholtermin vermittelt. Als ich so ca. 20 vor Sieben aber an der Halte vorbeifuhr, sah ich von weitem nur eine Taxe da stehen. Also mal rangefahren und geschaut, von welchem Funk. Natürlich, einer von uns. Schade eigentlich. Es war aber ein mir bekannter Kollege und so bin ich ausgestiegen und wir haben ein kurzes Schwätzchen gehalten. Vorbestellung kam und er ist abgedüst.

So, nun stand ich da also erstmal dumm rum und wusste nicht so genau, wohin mit mir. Als ich noch so vor mich hin überlegte, sah ich aus dem in Sichtweite liegenden U-Bahnhof zwei junge Typen rauskommen. Beide mit des Taxifahrers Liebling im Schlepptau, einem Rollkoffer. Also das wartest du noch ab ... Und tatsächlich, sie steuerten auf mich zu. Und wollten nicht zum Ostbahnhof, nein zum Flughafen Schönefeld. Geile Tour. (Ich muss den Vorbestellkollegen das nächste Mal fragen, wohin seine Tour denn ging.)

Da die Region Kreuzberg/Friedrichshain um diese Uhrzeit umsatzträchtiger ist als der Berliner Süden, fuhr ich gleich anschließend wieder in diese Ecke. Und kam wieder am Schlesischen vorbei. Diesmal war gar keiner da. Hingestellt und der Dinge geharrt, die da möglicherweise kommen könnten. So nach 5 Minuten kamen dann die üblichen Zweifel. Hmm, vielleicht doch lieber rumdüsen und Winker sammeln? Da fiel mein Blick wieder auf den U-Bahn-Ausgang. Wieder verließ ein Rollkoffer in Begleitung eines Herren die Station. Den warteste noch ab, dachte ich mir, aber dann hauste ab. Tatsächlich, er überquerte die Straße und wollte Taxe fahren. Zwar nur zum Alex, aber immerhin. Ich hatte hiermit den alten Taxifahrer-Aberglauben widerlegt: Fahre nie zweimal hintereinander die gleiche Halte an.

Kommentare:

  1. Och, von diesem Aberglauben habe ich zwar noch nie gehört, aber falsch ist er auf jeden Fall. Man muss zwar nicht als Dorfkutscher arbeiten, aber manche Halten lohnen sich auch über Stunden.
    Oder man bildet es sich zumindest ein.
    Frag' mal einen uns bekannten Fahrer vom Ostbahnhof ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Aro
    Von diesem Aberglauben habe ich schon von drei verschiedenen Seiten gehört. Natürlich immer mit einem Schmunzeln auf den Lippen.
    Natürlich bin ich nicht abergläubig(isch), aber nur eine Halte anzufahren, das wäre mir dann doch zuwenig. ;-) Das wäre dann ja Aberglaube. :-D

    AntwortenLöschen