Mittwoch, 27. März 2013

Dreiviertel vor oder nach

Es wird ja viel gelästert über die (uns) Schwaben und ihre Sprache. Nicht zu unrecht, wie ich finde. Aber auch andere Regionen in Deutschland haben ihr Päckchen zu tragen. Immer wieder lustig: Die Westfalen.
(Ich habe da auch so meine persönlichen... Aber lassen wir das.)

"Sie kommen irgendwo aus Westfalen, wie ich höre?"

"Ja, wir haben einen Sprachfehler."

"Genau, sagen Sie mal Kirsche."

"Kiasche."

"Nein, ohne a. Mit r. Kiiirrsche."

"Sag ich doch. Kiasche."

Ich weiß aus eigener Erfahrung, das ist sinnlos. Aber immer wieder amüsant. Doch jetzt zu einem ernsten Thema:

"Wie spät ist es denn um viertel zehn?"

"10 Uhr 15?"

"Und halb zehn?"

"Na halb zehn."

"Also 9:30?"

"Natürlich."

"Und demzufolge ist viertel zehn..."

"Viertel nach zehn."

Ich versuchte noch kurz das Beispiel mit der viertel, der halben, der dreiviertel und der ganzen Torte, aber da war das Fahrziel schon erreicht. Schade. Ich wäre gerne noch auf dreiviertel (vor oder nach?) eingegangen.

Und was lernen wir aus dieser Geschichte? Es gibt Regionen in Deutschland, in denen es besser ist, sich nicht auf viertel oder dreiviertel zu verabreden. Und gar nicht mal so wenige.

Kommentare:

  1. In Berlin heisst dit ja auch Kürsche, mit langem ü!
    Übrigens nicht zu verwechseln mit Kürsche, dem Gebäude mit Kreuz auf dem Dach!
    ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-D
      Aber wie spät es um dreiviertel eins ist, weißt du als Berliner aber.

      Löschen
    2. Klar weiß er das: Drei Viertel nach Eins :-)))

      Löschen
    3. Das ist dann halb vor viertel.

      Löschen
    4. Klar, dreiviertel 1 ist 0,75!

      Löschen
    5. Sehr gut. Sozusagen eine dreiviertel Torte.

      Löschen
  2. Nett! Ich kann mich sogar noch genau an die Situation erinnern als ich das seinerzeit gelernt habe, mit 5 oder 6 Jahren :-)

    Aber dieses viertel und dreiviertel etc. ist doch süddeutsch?. Kennen die Berliner das wirklich oder ist das Wissensimport aus dem Süden bzw. "Prenzlberg"?

    @Klaus: letzte Woche in der in Berlin (oder Hennigsdf.) gefertigten S-Bahn musste ich an dich denken (obwohl wir uns noch nie gehört haben), als ein Ehepaar neben mir sich in gepflegtem württembergisch unterhielt. Das ist wirklich nur noch von den Sachsen zu toppen. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, seltsamerweise ist das in Berlin tatsächlich üblick. Auch in Brandenburg. Keine Ahnung warum.

      http://www.norddeutschelernendieuhrzulesen.de/uhrlesenlernenerklaerung.php

      So ganz richtig schlimm scheint es bei mir nicht zu sein, mit dem Dialekt. Aber man hört es halt raus. Ich selber kann das ja nicht beurteilen. Ich höre mich ja nie.

      Löschen
  3. Dreiviertel eins ist es um 12.45h auch in Westfalen (da bin ich aufgewachsen) und Niedersachen (da habe ich als Kind meine Großeltern besucht).
    Aber Viertel Eins um 12.15h habe ich erst in Berlin kennengelernt. Bei uns war es um diese Zeit Viertel nach Zwölf.
    Viertel vor Eins (um 12.45h) haben wir auch verstanden und gleichberechtigt zu dreiviertel Eins auch gesagt.
    Aber wohl selten das alles geschrieben merke ich beim Schreiben... Wann was vorne Groß oder klein? Jetzt, um Viertel eins zu früh für solche Detailfragen. *g*

    AntwortenLöschen