Montag, 10. Oktober 2011

Koi Kehrwoche mehr mache müsse

Diesmal nur die kleine
Die Schwaben sind schon ein komisches Völkchen. Wenn jemand das Recht hat, so etwas zu sagen, dann ich. Dort unten aufgewachsen und zur Schule gegangen (ich würde gerne heute mal einen meiner Lehrer, die den Unterricht im Dialekt abgehalten haben, wiedersehen), ist man ja, was die Sprache anbelangt, für's Leben gestraft. Und auch sonst, das Leben dort ist hart.

Und angeblich sollen die Schwaben in Berlin nicht besonders beliebt sein. Das hat der Mittvierziger Fahrgast, der mich schon mit den Worten "Grüß Gott" (diese Begrüßung grenzt für mich an Blasphemie) begrüßte, wohl während seines kurzen Berlin-Aufenthalts schon erfahren.
Das "Grüß Gott" alleine ist ja eigentlich nur ein Hinweis auf die Herkunft aus allgemein südlichen Regionen, aber sein erster richtiger Satz entlarvte ihn als absoluten Hardcore-Schwaben. Sogar für mich war sein Dialekt nur sehr schwer zu verstehen. Aber "dieses" Berlin faszinierte ihn doch. Aber eher so wie ein Kind mit großen Augen vor dem Weihnachtsbaum steht.

Nach meinem Outing als ungefährer Landsmann stellte er die unvermeidliche Frage:

"Ja, was hat Sie denn hierher verschlagen?"

Manchmal, je nach Laune, erzähle ich dann meinen halben Lebenslauf, in diesem Fall gab es aber nur die Kurzversion:

"Ich hatte halt keine Lust mehr, die Kehrwoche machen zu müssen. Jeden Samstag um halb sechs (kurz vor der Sportschau) mit dem Besen auf der Straße, nee das war nichts mehr für mich."

"Ja wia, gibt's dees hier net?"

Ich erzählte ihm von meinem Versuch, einer Berlinerin das Prinzip der Kehrwoche zu erläutern. Bei der Differenzierung von kleiner und großer Kehrwoche angelangt, betrachtete sie mich misstrauisch von der Seite, unter dem Motto, seltsame Menschen diese Taxifahrer. Und weiter erklärte ich ihm das System der Mietersolidarität, dass halt jeder in den Nebenkosten der Miete einen Betrag für die Hausreinigung abführt.
Ungläubig starrte er mich an:

"Ja abber, des koschd doch a Geld."

Frage:
Auf welchen Betrag hat er den Fahrpreis von 18,80 € aufgerundet?
Zusatzfrage:
Wie lautete sein Abschiedsgruß?

Noch eine Bemerkung meinerseits:
Demnächst muss ich mal wieder in die alte Heimat. Und werde jede Menge 5-Euro-Scheine mitnehmen, um jeden auszubezahlen, der mich auf den Länderfinanzausgleich anspricht.


Kommentare:

  1. ROFL
    Also aufgerundet hat er den Betrag auf max. 19 EUR. Aber ich vermute mal, er hat exakt 18,80 E bezahlt.

    Sein Abschiedsgruß - das ist schwer. Da gibt es meines Wissens nach so einige. Ade oder vllt. Adele könnten es gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  2. WAAAS? Du bist auch ein Schwabe?
    Oh je, sie sind überall...

    AntwortenLöschen
  3. @ednong
    Er hat sich ob der angenehmen Gespräche mit mir für ein großzügiges NEUNZEHN entschieden. Und der Abschiedsgruß war ein schmissiges ADE.
    Gib es zu, Du bist ein Insider. ;-)

    @Aro
    Daraus habe ich nie ein Geheimnis gemacht.
    Aber nach 27 Jahren in Berlin gibt es da keinerlei Mentalitätsüberschneidungen mehr. Falls es überhaupt mal welche gegeben haben sollte. Siehe obigen Text. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich und Insider? Nienimmernicht. War jetzt einfach mal so geraten. War zwar noch nie im Schwabenländle, aber mal so in der Nähe: Baden-Baden. Da hab ich damals auch nix verstanden und immer nur freundlich genickt ...

    AntwortenLöschen
  5. Dafür habe ich schon so einige Monate meines Lebens im Ländle vernichtet. Als Sägewerkarbeiter, Zeltplatzangestellter, Wasenaufbauer, Drücker und Gelegenheitskrimineller.
    Bin also auch für mein Leben gezeichnet...

    AntwortenLöschen
  6. @ednong
    Nicken ist da unten immer gut. :-D

    @Aro
    Sägewerkarbeiter? Upps, alle Finger noch da?

    AntwortenLöschen
  7. Klar doch, alle Acht (keine Angst, bin doch nur ne Comicfigur)

    AntwortenLöschen
  8. Nein, ich trage NIE gestreifte Hosen. Aber vom Körperbau kommt das schon hin, auch wenn ich mich lieber als Hulk bezeichnen würde :-)

    AntwortenLöschen
  9. Als jugendlicher Besucher der damals noch existierenden DDR hatte ich auch mal, irgendwo im Großraum Berlin, in einem Konsum freundlich mit "Grüß Gott" gegrüßt. Die Antwort war ein "wie bitte?"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier gibt es halt in erster Linie Atheisten. Die grüßen keinen Gott.
      Und noch was: Das Weckle, das ich bei meinem ersten Besuch in Berlin bestellt habe, auf das warte ich heute noch.

      Löschen
  10. Antworten
    1. Kläusle...? Das dürfen aber nicht viele sagen. :-D

      Löschen
    2. Nee, nur die Schwaben vermutlich...

      Löschen