Montag, 23. Dezember 2013

Große Aufregung

Das war ja eine große Aufregung am Wochenende rund um den Pariser Platz und das Hotel Adlon. Hat ja bestimmt jeder, und sei es nur am Rande, mitgekriegt, dass der Ex-Oligarch Михаил Борисович Ходорковский nach einer Amnestie von Putin aus dem Gefängnis entlassen wurde, nach Berlin geflogen ist und nun im Hotel Adlon wohnt. Ungefähr 200 Meter von der Russischen Botschaft entfernt.
Das wusste ich am Samstagmorgen schon, war aber trotzdem gespannt, was da an meiner Lieblingshalte so los sein würde. Wow, jede Menge Presse, Kameras und Stative.
Unmöglich, alle Stative auf ein Bild zu kriegen
Fotografen zu fotografieren mache ich gerne
Und wie immer, wenn Fotografen und Kameras vor einem Hotel gebündelt auftreten sind Schaulustige nicht weit.
Nein, George Clooney is NOT inside.
"Wissen Sie, wer da drin ist?"
"Nein." log ich einen der Gaffer an. "Aber Sie müssen doch wissen, warum Sie hier rumstehen."

Nö, wusste er nicht, blieb aber trotzdem stehen.

Dass der Fahrgast, der bei mir am Sonntag dann einstieg, irgendwas mit der Sache zu tun haben musste, wurde mir schnell klar, denn eine ganze Horde Kameramänner verfolgte ihn und filmte meine Abfahrt zu einem nahe gelegenen Hotel, in dem er wohnte. Also schon mal 5,40€ verdient an der Sache.
Aber eigentlich hätte ich seinen Sohn Pawel  (engl.) auch so erkannt, denn in den Nachrichten vom Vortag war er schon in den Medien. Er gab vor dem Hotel ein Statement ab, das auch in der Abendschau ausgestrahlt wurde.

Ein echter Sunny Boy und auch durchaus gesprächig.

Einen richtigen Verdienst hatte ich aber erst am Sonntagnachmittag. Ein englischer Journalist, der eigens für die PK von Chodorkowski (Presse kopfschüttel.) angereist war, hatte es sehr eilig zum Flughafen Schönefeld zu kommen. Was diesem schleppend verlaufenden Sonntag sehr gut tat.

Noch eine persönliche Bemerkung von mir. Einen Satz aus der TAZ klaue ich jetzt einfach mal: 
"Wer Chodorkowski sagt, muss auch Snowden sagen."
(Stimmt zwar nicht ganz, da es für Chodorkowski kein Auslieferungsgesuch gibt. Trotzdem sollte man wegkommen von diesem Kalten-Krieg-Denken: Amerika = Gut, Russland = Böse)




Kommentare:

  1. Von DIESEM Kalt-Krieg-Denken bin ich schon lange weg! Oder kann mir einer erklären wo Amerika - politisch gesehen - gut ist?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber leider, leider geht es nicht um Dich, lieber Bernd. Sondern um die Politik der Bundesrepublik Deutschland.

      Löschen
    2. Mal darüber nachgedacht?
      Kriminell sind beide!

      Löschen
  2. "Der Postillon" hat es schön auf den Punkt gebracht, man beachte auch die Links:
    http://www.der-postillon.com/2013/12/edward-snowden-nicht-reich-und.html#more
    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Russland/chodorkowski-buch.html

    AntwortenLöschen