Dienstag, 25. Februar 2014

Ärgernis des Monats

Ich stand also wieder mal am Sonntag Morgen am Grand Hotel an. Am Samstag hatte das ja so wunderbar geklappt. Ich hatte als Fünfter angedockt unter dem Motto: Schaun wir mal.

Nach einer Minute ging die Taxirufleuchte vom Hotel an, der Erste war weg. Dann kamen wohl aus dem nahe gelegenen Club zwei Übriggebliebene, denen man das auch deutlich ansah und wollten einsteigen. Noch bevor sie den Türgriff in der Hand hatten, gab der Fahrer Vollgas - wohl keine Lust auf Nachtschwärmer. Dann verteilten sich die beiden auch noch auf zwei Taxen und gleichzeitig ging wieder die Lampe an. Ganze 5 Minuten hatte das alles gedauert und ich war auf dem Weg zum Flughafen.

Also, warum es am nächsten Tag nicht nochmal versuchen?

Diesmal aber zog es sich endlos. Und anstatt abzuhauhen, wie ich das in solchen Fällen durchaus mal mache, stand ich ein und eine halbe Stunde bis ich ganz vorne war. Und dann dauerte es tatsächlich noch eine weitere halbe Stunde, bis sich am Hotel was tat. Ich sah zwei Menschen mit Koffern aus dem Hotel kommen, die in Richtung Taxihalte winkten. Endlich. Ich fuhr rüber, aber inzwischen waren aus den zwei Personen fünf geworden. Die winkende Dame erklärte mir nun in empörtem Tonfall, sie hätte doch nicht mir, sondern dem hinter mir stehenden Bustaxi gewunken.

Mir fiel auf soviel Dummheit nichts mehr ein, ausser dass ich das auch sagte:

"Da fällt mir doch gar nichts mehr ein."

Die Entfernung beträgt ungefähr 30 Meter vom Hotel zur Halte, da kann sich auch als Tourist mal einer auf Weg machen und Bescheid sagen. Oder im Hotel darum bitten, die übernehmen das gerne.

Aber 30 Meter waren für mich und meine Fähigkeit des Gedankenlesens eindeutig zuviel.


Da ich dort aber nicht, wie so manch anderer Kollege das tut, einfach stehen bleiben wollte bis wieder was passiert, und auch keine Lust hatte, bei den Kollegen darum zu betteln, mich wieder vorne anstellen zu dürfen, hatte ich nun zwei Stunden in den Sand gesetzt. Und das zu einer für das Schichtergebnis relevanten Zeit.



Aber jetzt habe ich auch keine Hemmungen mehr, diese Touri-Lästereien vom Stapel zu lassen, die ich mir bis jetzt (fast) immer verkniffen habe. Die kommen die Tage.

Kommentare:

  1. Dummheit ist eben unendlich. :-(

    AntwortenLöschen
  2. Dummheit ist ein grosses Wort für eine kleine Gedankenlosigkeit. Aber im konkreten Fall für dich natürlich sehr ärgerlich.

    AntwortenLöschen