Mittwoch, 8. August 2012

30 Euro haben oder nicht haben

Da standen wir rum am Ostbahnhof. Ich war Zweiter und es war zu einer Zeit, zu der man sich dort noch hinstellen kann. Es war wie so oft am Ostbahnhof: Zwei Nachtschwärmer sprachen den Kollegen vor mir an und wandten sich anschließend an mich.

"Was kostet es nach Spandau?"

"Nach Spandau ist keine Aussage. Wohin genau?"

"Streitstraße. Richtung Wasserstadt."

"Könnte so 30 - 35 Euro kosten."

"Der Kollege vor ihnen will 35. Können wir einen Festpreis von 30 Euro machen?"

"Ich mache grundsätzlich keine Festpreise."

Ehrlich gesagt, kurz habe ich gezuckt. Aber erstens soll man sich an seine Prinzipien halten und zweitens wollte ich den Kollegen nicht brüskieren. Hat sich aber gleich darauf erledigt. Der andere Nachtschwärmer mischte sich ein:

"Komm, lassen wir das. Fahren wir mit der Bahn."

Und weg waren sie. Der Kollege stieg aus und wir kamen ins Gespräch. Erst mal allgemeines Geläster über Festpreisfahrten und im weiteren Verlauf ein Gespräch über Gott und die Welt. Als wir dann eine halbe Stunde später immer noch dort rumstanden, wagte ich doch den Satz:

"30 Euro haben oder am Ostbahnhof vergammeln..."

Ich habe nun nachgerechnet. Die Strecke hätte in etwa 32 Euro gekostet. Diese zwei Euro weniger hätten niemandem geschadet. Aber der Preis für eine Taxifahrt ist innerhalb des Pflichtfahrgebietes nunmal keine Verhandlungssache. Punkt. Nennt mich ruhig einen Prinzipienreiter.


Kommentare:

  1. Das eine gehört halt zum anderen dazu. Und ich finde es gut, dass da keine Preisschacherei möglich ist. Dieses Mal wären es 30 EUR, das nächste Mal würde es irgendwer für 28 EUR machen - und irgendwann gehen auch 20 EUR.

    Warum soll man sich zu billig verkaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine oben aufgeführten Argumente sind ein Grund für meine Prinzipienreiterei.
      Das Problem an der Sache: Es gibt genügend Kollegen, die nicht soweit denken können.

      Löschen
  2. Ja, manchmal ärgert man sich im Nachhinein. Kenne ich auch. Deswegen versuche ich meist, solche Anfragen gleich zu vergessen und abzuhaken. Keine Einigung, gut is!
    Aber behalt einfach die nächste "machste 10"-Anfrage für eine 12-Euro-Tour im Gedächtnis, wenn Du danach eine Fahrt für 20 kriegst ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich ja nicht wirklich geärgert. Ich bin dann eine dreiviertel Stunde später (immer noch Zweiter) leer dort abgehauen. Das war das Ärgerliche.

      Löschen
    2. Autsch. Das tut natürlich weh, das ist klar :(

      Löschen