Mittwoch, 11. April 2012

Verspekuliert

Da hat er sich ganz schön angeschissen, der umsatzgierige Kollege.

Nach fast einstündiger Anstehzeit war ich nun Zweiter in der Schlange vor dem Hilton. Eine Vierergruppe kam aus dem Hotel und näherte sich der Taxihalte. Mit etwas Abstand dahinter folgte ein Pärchen mit den von uns so geliebten Rollkoffern.
Einer der Vierergruppe sprach den Kollegen vor mir an und wandte sich achselzuckend wieder ab. Und so landeten die vier bei mir.
Inzwischen waren die Rollkoffer auf Höhe des Kollegen - und liefen an ihm vorbei. Die vier dagegen stiegen bei mir ein und wir hatten eine nette 13€-Fahrt, während der Kollege dumm aus der Wäsche schaute. Er hatte sich mit der Ablehnung meiner Fahrgäste in Hoffnung auf eine Flughafenfahrt mit den Koffern mächtig verspekuliert.
Ich muss zugeben, ein bisschen Schadenfreude konnte ich mir nicht verkneifen.

Kommentare:

  1. Nun sei doch mal ein bisschen tierlieb! Auch die Geier wollen leben...
    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ein bisschen Schadenfreude darf schon sein.

      Löschen