Dienstag, 26. April 2011

Ostern 2011

Im Schwäbischen gibt es eine Redewendung:

"Doa isch dr joa dr Rotz dr Berg nuff g'laufa."

Diesen Ausdruck verwendet man, wenn man sagen will, dass da jemand aussergewöhnlich viel Glück hatte.
So erging es mir am Ostersonntag. Schon vor Arbeitsbeginn ging es los. Ich war noch am Einrichten und Anmelden, da klopfte es an die Seitenscheibe. Ein schüchterner junger Mann fragte in einer englischähnlichen Sprache, ob ich zu haben zu sei (als Taxifahrer natürlich) und hatte eine 15 Euro Fahrt zu bieten.
Das ging den ganzen Tag so weiter. Egal wo ich mich hinstellte, ich war in Nullkommanichts wieder unterwegs. Gegen meine Gewohnheiten war ich um 9 Uhr noch am Ostbahnhof anzutreffen und kriegte eine Fahrt nach SXF (30€). Sogar mein anschließendes Anstellen am O-Bhf war nach 10 Minuten von Erfolg gekrönt. Eine verirrte spanische Reisegruppe mit ca. 40- 50 Personen mischte da den Taxistand auf. Die nahmen sich alle eine Taxe in ein Hostel in der Lehrter Str., das sich nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt befindet. Eigentlich hätten die alle mit der S-Bahn bequem dorthin finden können. Aber über sowas diskutiert man als Taxler natürlich nicht.
Endergebnis dieser Schicht war ein sehr erfreulicher Gesamtumsatz.

Was aber den Ostermontag anbelangt, da muss ich mal rauskriegen, wie der schwäbische Ausdruck für "Pechvogel des Tages" lautet.
Vor und hinter mir sind die Kollegen nach Schönefeld und Tegel gefahren. Für mich blieb nur der Kleinscheiss.

Kommentare:

  1. Merke: Am letzten Tag von Ferien oder eines so langen Wochenendes ist der Hauptbahnhof eine sehr gute Adresse! Habe am Montag dort 12 meiner 13 Touren gefahren.

    AntwortenLöschen
  2. Pechvogel des Tages = Oinr isch emmer dr Arsch

    AntwortenLöschen
  3. @Aro
    War da mal am frühen Nachmittag. Nicht viel los.

    @Anonym
    *LOL*
    Sehr gut!

    AntwortenLöschen
  4. Und für alle, die mit "Oinr isch emmer dr Arsch" nichts anfangen können, bitte sehr.

    AntwortenLöschen
  5. Ostermontag war bei "uns" auch gut. Ein bekannter, der bei dem Unternehmen fährt wo ich auch anfangen möchte, wollte mir schonmal ein wenig das Datenfunkterminal etc. nahebringen. Das war um 18 Uhr als er meinte "ist nicht soviel los. Kommste heute abend eben vorbei" Um 2 Uhr nachts kam dann die SMS das es wohl besser sei einen anderen Tag zu nehmen *lach*

    AntwortenLöschen
  6. @Carrsten
    Das Problem war nicht unbedingt, dass gar nichts los war, sondern dass ich tatsächlich der Pechvogel des Tages war.
    Nur ein kleines Beispiel:
    Wir stehen zu viert oder fünft vor einem Hotel und quatschen. Ich bin erster. Von links kommt eine einzelne Dame, von rechts nähern sich Koffer. Die einzelne Dame war aber schneller. Eine Fahrt für 7€. Der Kollege hinter kriegt die Koffer. 19€.
    Und das ist nur ein Beispiel. :-(

    AntwortenLöschen
  7. Ohweia. Dann hab ich bisher immer Glück. Noch bin ich ja staatlich anerkannter Nahrungsmittellieferant. Pizzafahrer. Die Fahrten die meistens keiner haben will, sei es auf Grund der Entfernung oder sonstigen Dingen,bringen immer das meiste Trinkgeld +lach+ Ich hoffe nur das ich dieses Glück als "normaler" Taxifahrer auch haben werde.

    Wenn denn meine Zweifel mal weichen würden und ich mir nicht immer denke ob ichwirklich den richtigen Weg finde. Aber das ist eine andere Sache =)

    AntwortenLöschen
  8. Der Spruch ist wohl auch in Gebrauch (oder so ähnlich):
    Manchmol konsch da Arsch zom Fenschdr naushenga ond drozdem d'Schduub vollschei...

    AntwortenLöschen
  9. @Carsten
    Wird schon werden. Viel Glück. :-)

    @B-like-Berlin
    Immer diese Schwaben mit ihrer Fäkalsprache. :-D :-D
    Aber ich habe ja selbst danach gefragt. ;-)

    AntwortenLöschen